SPD zur B 26:Verkehrsstaus verhindern! Bürgerwillen respektieren!

Die B26 heute:

mehrmals täglich lange, nervige Staus an den beiden Knotenpunkten Hafen-Ost, Augasse und Hafen-West, Waldfriedhof. Die Hafenzufahrten sind das Problem, die stark zunehmende Zahl an Lkw.

Fakt auch: Der Bürgerentscheid des Jahres 2014 ist zu respektieren, Schönbusch und Pappelallee sind zu erhalten.

Welche Positionen hat die SPD-Fraktion?

Erstens:

Die Hafenverwaltung soll ihr Konzept zur Hafeninnenerschließung vorlegen.

Denn: Ein großer Teil von Fahrten, die im Hafengebiet stattfinden könnten, wird auf der B 26 abgewickelt.

Zweitens:

Die Hafenzufahrt Ost, Augasse , bleibt so, wie sie ist. Verbesserungen sind durch entsprechende Ampelschaltungen zu erreichen.

Ein Ausbau dieser Kreuzung führt zur Belastung des Stadtteils Leider und zu weiterem Lkw-Verkehr Richtung Stadt, auch nach Damm und in die Innenstadt.

Drittens:

Die Hafenausfahrten für Lkw sollen nach rechts, Richtung Westen /B 469/Autobahn erfolgen. Vorrangig ist die Hafenausfahrt West, Waldfriedhof zu ertüchtigen.

Wir wollen weniger Lkw-Verkehr Richtung AB, weniger Staus. Eine zusätzliche Ausfahrtsspur für Lkw ist dahernötig und machbar.

Viertens:

Die historische Pappelallee Richtung wird entsprechend dem Vorschlag der Altstadtfreunde wiederhergestellt.

Die SPD will mit einem Aufruf zu einer Spendeninitiative dieses Projekt voranbringen.

Fünftens:

Der Schönbusch wird nicht angetastet, eine Mauer wird nicht errichtet.

Dieses Ergebnis des Bürgerentscheids ist eindeutig.

Sechstens:

Die SPD hat ein Gutachten beantragt über die gegenseitige Abhängigkeit des Verkehrs auf der Großostheimer und der Darmstädter Straße (B 26) (siehe www.aschaffenburg.de).

Dafür brauchen wir ein Verkehrsmodell, das zeigt, wie sich bis 2025 der Verkehr im Raum AB entwickelt. Bis dieses Verkehrsmodell vorliegt, soll der Stadtrat mit Beschlüssen zur B 26 warten, fordert die SPD.