Antrag: Aufsuchende Sozialarbeit Im Bahnhofsquartier installieren

30. Oktober 2018

Der Bürgerverein „Das Quartier“ hat sich bereits mehrfach mit den prekären Situationen im Bahnhofsquartier beschäftigt und sich im Mai 2018 auch an die Stadtverwaltung und die Fraktionsvorsitzenden der Stadtratsfraktionen gewandt, um Lösungen zu erreichen.

Die SPD-Fraktion hat sich mit den aktuellen Erfahrungen sowohl des Bürgervereins „Das Quartier“ im Bahnhofsquartier als auch der Bahnhofsmission intensiv auseinandergesetzt. Es ist uns wichtig, dass die sich im Bahnhofsquartier aufhaltenden „kranken“ Menschen (u.a. mit psychischen Problemen, Alkohol- und Rauschgiftsüchtige) nicht an andere Plätze der Stadt verdrängt werden, sondern dass sie echte Hilfe erfahren.

Wir sind sehr davon überzeugt, dass die aufsuchende Sozialarbeit die Situation der Betroffenen verbessern und verändern kann und dass auch eine stärkere Vernetzungsarbeit mit anderen sozialen Organisationen im Bahnhofsquartier die Hilfe voranbringt.

Die SPD-Stadtratsfraktion beantragt deshalb, dass

1. ein Sozialkonzept zur Lösung der sozialen Themen im Bahnhofsquartier erarbeitet wird,

2. spätestens zum Haushaltsjahr 2019 eine eigene Stelle für eine/n Streetworker/in im Bahnhofsquartier für „aufsuchende Sozialarbeit“ vorgesehen wird. (die derzeit geplante ½ Koordinierungsstelle im Rahmen des Modellprojekts CURA mit einer Befristung auf 2 Jahre halten wir nicht für ausreichend).

Wir bitten um eine rasche Umsetzung, damit die Menschen im Bahnhofsquartier echte Hilfe erfahren und auch die Sozialorganisationen im Quartier bei ihrer Arbeit unterstützt werden.

Teilen